Vilnius: Günstigste europäische Stadt für einen Kurzurlaub

Vilnius ist nicht nur die Hauptstadt Litauens, sondern laut „City Cost Barometer“ von „Post Office Travel Money“ auch die günstigste europäische Stadt für einen Kurzurlaub. In keiner anderen der betrachteten Städte ist es für Touristen derart günstig. Continue reading “Vilnius: Günstigste europäische Stadt für einen Kurzurlaub” »

Städte in Estland

Tallinn – Wenn man sich in Tallinn befindet, dann weiß man sofort, was man viele Jahre versäumt hat. Direkt am Meer gelegen bietet Tallinn eine große Anzahl an historischen Bauwerken. Die Einflüsse der unterschiedlichen Herrscher, die über viele Jahre Estland besetzt hielten, sind unverkennbar zu beobachten.
In der Altstadt gibt es noch die historischen Kaufmannshäuser, die die unverkennbaren Zeichen der unterschiedlichen Herrscher tragen. Dies ist einer von vielen Gründen, die die UNESCO dazu veranlasste, die historische Altstadt von Tallin auf die Liste des Weltkulturerbes zu setzen.
Tallinn ist allerdings nicht in der Zeit stehen geblieben. Das große kulturelle Angebot und ein aufregendes Nachtleben zieht jedes Jahr viele Tausend Touristen in ihren Bann. Kirchen, Museen, Kunstgalerien und Restaurants beherrschen das Stadtbild, und auch die im Sommer zahlreich stattfindenden Sängerfeste sind große Attraktionen.

Pärnu – Die kleine Hafenstadt im Südwesten von Estland gelegen ist mit Abstand der beliebteste Ferienort in Estland. Ein Fünftel der gesamten Stadtfläche wird von Grünflächen beherrscht. Pärnu nennt einen großen Yachthafen sein eigen. Mit einem drei Kilometer langen Sandstrand ist Pärnu das wichtigste Seebad. Dieser Sandstrand sorgte unter anderem dafür, dass der Ort zu einem touristischen Zentrum wurde. Auch hier ist es wieder die Altstadt, die eine besondere Faszination bietet. Von Wasser umgeben gibt es hier Kirchen und zahlreiche Bauten aus dem 17. bis 19. Jahrhundert zu bewundern.

Tartu – Die Universitätsstadt Tartu, ehemals Dorpat, ist zu einer wahren Studentenhochburg herangewachsen. Sie ist die zweitgrößte Stadt in Estland und als das Kultur- und Tourismuszentrum von Südestland bekannt. Architektonische Vielfalt, Sehenswürdigkeiten und viele Kulturevents sorgen für die Anziehungskraft, die jedes Jahr viele Touristen in ihren Bann zieht.

Narva – Die Stadt Narva im Nordosten von Estland wird nur durch den gleichnamigen Fluss von Russland getrennt. Sie ist die drittgrößte Stadt in Estland, aber aus touristischer Sicht von keinerlei Bedeutung. Natürlich gibt es auch hier einige sehenswerte Details, die aber nicht von allzu großer Bedeutung sind.

Haapsalu – Die Hafenstadt Haapsalu bietet als Attraktion eine alte Bischofsburg. Hier kann man auch den aus dem 13. Jahrhundert stammenden Dom besichtigen. Im Mittelalter auf einer Landzunge angelegt beherbergt die Altstadt heute viele Bauten aus dem 19. Jahrhundert.

Saaremaa – Saaremaa ist zwar keine Stadt, sondern vielmehr eine Insel, und zwar die größte von Estland und zudem eine unter etwa 1500. Hier erwähnt werden muss sie auf jeden Fall, denn wie eine Stadt auch hat Saaremaa viele Attraktionen zu bieten.
Die Landschaft ist einfach nur wunderschön, Dünen, Halbinseln und viele Buchten verzaubern die Urlauber ebenso wie die Wacholderheiden und die wunderbaren flachen Strandseen. Hochmoore mit großem Artenreichtum im Westen der Insel bieten einen idealen Brutplatz für unzählige Vogelarten. Um hier die unberührte Natur zu erhalten wurde der gesamte Westen der Insel unter Naturschutz gestellt.
Im Südosten der Insel befinden sich die Kraterseen von Kaali. Sie entstanden bei einem Meteoritenaufschlag und stehen ebenfalls unter Naturschutz. Zahlreiche mystische Sagen und Legenden ranken sich um diesen Ort. Auch die Hauptstadt Kuressaare hat eine attraktive Altstadt. Sie ist als Moorbad bekannt geworden und bietet außerdem eine gut erhaltene Bischofsburg.

Hiiumaa (Dagö) – Auch die zweitgrößte Insel von Estland soll hier noch erwähnt werden. Die Landschaft ist genauso attraktiv wie die Landschaft auf der Insel Saaremaa. Hier kann der Urlauber zusätzlich den Leuchtturm Köpu erleben. Dieser Leuchtturm befindet dich auf einer Erhebung der Insel. Auch hier ist wieder innerhalb der Architektur der Einfluss der früheren Besetzer und Kämpfe um die Vorherrschaft im Land deutlich erkennbar.

Weissrussland

Landkarte Weissrussland

Landkarte Weissrussland (c) UAB ANTILE

Einleitung

Flagge Weissrussland

Die ehemalige Sowjetrepublik Weißrussland ist auf der Landkarte (neuerdings „Belarus“; früher auch „Weißruthenien“) eine unabhängige Republik in Osteuropa mit einer Fläche von 207.600 qkm und ungefähr 10 Millionen Einwohnern. Weißrussland grenzt im Norden an Litauen und Lettland, im Osten an Russland, im Süden an die Ukraine und im Westen an Polen. Die Hauptstadt von Weissrussland ist Minsk.

Die Bevölkerung von Weissrussland setzt sich vorwiegend aus Weißrussen zusammen. Minderheiten sind Letten, Litauer, Slowaken, Moldawier und Deutsche. Die Hauptstadt Minsk ist mit etwa 1,7 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Weissrussland. Weitere größere Städte sind Wizebsk, Mahiljou, Hrodna, Brest und Homel.

Das Gebiet des heutigen Weißrussland wurde im Mittelalter vom Großfürstentum Litauen erobert und blieb bis Ende des 18. Jahrhunderts ein Bestandteil des Staatsgebildes Polen-Litauen. Nach der Teilung von Polen kam das Gebiet unter russische Herrschaft. Seit 1918 stritten sich Polen und Sowjetrussland erneut um das Gebiet, und Teile des heutigen Weißrussland wurden an Polen angegliedert. Aus dem übrigen Gebiet entstand die Sowjetrepublik Weißrussland. 1941 wurde Weißrussland von der deutschen Wehrmacht erobert. Seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 ist Weißrussland ein unabhängiger Staat. Seither wird das Land diktatorisch im altkommunistischen Stil geführt. Weißrussland werden massive Verletzungen der Menschenrechte vorgeworfen.

Konflikte bestehen mit Russland aufgrund der Öl- und Gaspipelines, die von Russland durch Weißrussland nach Westeuropa führen. Aus diesem Grund ist eine Pipeline durch die Ostsee geplant.

Die Wirtschaft in Weißrussland basiert immer noch auf der Planwirtschaft. Landwirtschaft und Industrie (in Staatshand) sind die wichtigsten Erwerbszweige. Der Tourismus ist nicht stark ausgeprägt. Die meisten Besucher sind Rucksack- und Individualtouristen.

Einwohner-Städte

Fast 70% der Bevölkerung von Litauen leben in Städten. In Litauen gibt es – neben der Hauptstadt Vilnius (0,544 Mio. Einwohner) – vier Großstädte mit Einwohnerzahlen über 100.000 (Kaunas, Klaipeda, Siauliai und Panevezys). Allein in diesen fünf Grossstädten leben insgesamt 39 % der Bevölkerung.

Tabelle der grössten Städte in Litauen mit Einwohner-Entwicklung der letzten Jahre:
Stand 2008

Städte in Litauen

2006

2007

2008*

Vilnius

541.824

542.782

544.206

Kaunas

360.637

358.111

355.550

Klaipeda

187.316

185.936

184.684

Siauliai

129.037

128.397

127.043

Panevezys

115.315

114.582

113.668

Alytus

69.145

68.835

68.315

Marijampole

47.356

47.247

47.014

Mazeikiai

40.925

40.802

40.572

Jonava

34.696

34.521

34.436

Utena

32.881

32.789

32.569

* Noch nicht bestätigte Angaben.
(c) Statistikamt Litauen

Suche