Die Highlights des litauischen Song-Festivals #LT100 im Juli 2018

Anlässlich der 100-jährigen Unabhängigkeit von Litauen finden in diesem Jahr unzählige Feierlichkeiten statt. Dazu gehört auch das litauische Song-Festival, das unter dem Hashtag #LT100 noch bis zum 6. Juli zahlreiche Events anbietet. Freitag, der 6. Juli 2018 ist dabei der wichtigste Tag, denn zu den Konzerten und Festivitäten werden bis zu 100.000 Gäste erwartet. Insgesamt 12.000 Performer tragen an diesem Tag dazu bei, die Events im Vingis-Park unvergesslich zu machen.

Zu den bisherigen Highlights gehörte der Folklore-Tag am 3. Juli, der litauischen Staatsmännern gewidmet war. Insbesondere Jonas Basanavičius, der am 16. Februar 1918 die Unabhängigkeitsakte für Litauen unterzeichnete, wurde als Held gefeiert.

Am Mittwoch, den 4. Juli, wurde auf den Hügeln des Kalnai-Parks ein symbolisches Roggen-Feld errichtet, das von 20 schwangeren Frauen durchquert wurde, um Fruchtbarkeit und gute Ernte zu beschwören.

Laut Organisationsteam des #LT100-Festivals nehmen insgesamt etwa 36.000 Künstler von Sängern über Performern bis hin zu Chören an den Feierlichkeiten teil und machen diese zu einem in der Größe bisher in Litauen ungesehenen kulturellen Highlight.

Die Zuschauerzahlen übersteigen die Anzahl der Teilnehmenden etwa um das 10-fache. Aus Litauen selbst, aber auch aus vielen benachbarten Ländern reisen die Schaulustigen an, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen.

Wer neben litauischer Musik auch traditionelle Kostüme, alte Bräuche und regionale Spezialitäten bewundern möchte, hat noch bis zum 6. Juli Zeit, um sich nach Vilnius oder Kaunas zu begeben. Dies ist eine ganz besondere Reisezeit für das baltische Land, da es sich von seiner spektakulärsten Seite zeigt.

Urlaub in Deutschland: Hier verbringen Litauer ihren Urlaub

Urlaub in Litauen wird immer beliebter, doch auch die Einwohner des baltischen Landes sind reiselustig: Fast 200 Millionen Euro haben sie allein im ersten Quartal 2018 für Urlaub ausgegeben. Dies ist ein Zuwachs von mehr als 10,7 Prozent verglichen mit letztem Jahr.

Vilnius Panorama

Gerade zur Feier der 100 jährigen Unabhängigkeit ist Litauen ein attraktives Reiseziel.

Doch wohin zieht es die Bewohner von Litauen? Während einige Litauer im Land bleiben und dort unbekannte Ecken erkunden, reist etwa ein Zehntel der Touristen nach Großbritannien. Auch Weißrussland, Polen und Lettland als nahe gelegene Reiseziele sind sehr beliebt. Deutschland und Norwegen befinden sich ebenfalls in den Top 6 Reisezielen.

Auch andersherum herrscht ein reger Austausch: Im ersten Quartal von 2018 verzeichneten die Touristenzentren von Litauen bereits knapp 16.000 Besucher, von denen ein Großteil aus dem Ausland kam. Deutschland belegt dabei den dritten Platz der Litauen-Fans, übertroffen nur von russischen und weißrussischen Gästen.

In diesem Jahr gibt es übrigens noch einen weiteren, ganz besonderen Anlass, um Litauen zur Destination zu machen: Das Land feiert seine 100-jährige Unabhängigkeit. In diesem Rahmen findet das #LT100 Song-Festival 2018 statt. Dieses vierjährige Event beginnt am 30. Juni und wird dieses Jahr besonders groß gefeiert. Für etwa eine Woche verwandeln Sänger, Performance-Künstler, Bands und viele weitere Artisten die beiden Städte Vilnius und Kaunas in richtiggehende Klangwelten – ein idealer Zeitpunkt also, um die lange geplante Reise nach Litauen Wirklichkeit werden zu lassen! Auch der einheimische Tourismus kommt dadurch richtig in Fahrt.

#LT100: Song-Festival 2018 anlässlich der Unabhängigkeitsfeier

2018 ist ohnehin ein unvergessliches Jahr für Litauen, denn seit inzwischen 100 Jahren ist das baltische Land von Russland unabhängig. Zu den Feierlichkeiten, die dazu beitragen, 2018 noch spezieller zu machen, gehört auch das Litauische Song Festival. Dieses findet alle vier Jahre statt und wird dieses Jahr natürlich als Sonder-Edition besonders toll gestaltet.
Live Musik Festival
Vom 30. Juni bis zum 6. Juli wird in Vilnius und Kaunas im Rahmen dieses Liederfests gefeiert und gesungen. Dabei darf natürlich die Nationalhymne nicht fehlen, aber die teilnehmenden Künstler bieten auch unzählige andere Highlights. Litauische Volkstänze, die besten Sänger des Landes, ein Chor aus 15.000 Stimmen und viele weitere Attraktionen locken zahlreiche Besuchers ins Land.

Auch litauische Bräuche und Traditionen, wie etwa die von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichneten Webtechniken, dürfen beim Song and Dance Festival 2018 nicht fehlen. Besucher können wunderbare Kostüme, mittelalterliche Gerichte, Kunstwerke aller Art und unterschiedlichste Vorführungen anschauen und dabei ganz in die litauische Kultur eintauchen. Die landestypische Gastfreundlichkeit ist natürlich zentral für das Festival, auf dem Einheimische und Touristen gemeinsam tanzen und staunen.

Noch dazu erhält der beliebte Vingis Park in Vilnius, Litauens größter Park, anlässlich des Festivals viele Investitionen. Zukünftig werden Brunnen, moderne Lichtspiele, zusätzliche Bänke, ein Strand, ein Outdoor-Kindergarten sowie ein Bootsverleih den Park noch attraktiver machen.

Die Festivalwoche ab Ende Juni ist daher besonders gut für eine Rundreise durch Litauen geeignet. Für jedes Familienmitglied ist der passende Programmpunkt dabei und es gibt keine bessere Möglichkeit, um das Land von seiner besten Seite kennenzulernen.

Litauisches Baby-Rennen: 25 Babys krabbeln um die Wette

Traditionell am 1. Juni, dem Internationalen Kindertag, fand dieses Jahr wieder das Baby-Rennen in Litauens Hauptstadt Vilnius statt.

Krabbelndes Baby

Krabbeln für die Zukunft.

25 Babys im Alter zwischen acht und zwölf Monaten, traten gegeneinander auf der Kurzstrecke an, um um die Wette zu krabbeln. Die 15 Jungs und 10 Mädchen wurden von ihren Eltern auf der Zielseite mit Kuscheltieren und Schlüsselklimpern angefeuert und zur Ziellinie motiviert. Viele der Babys hatten einen vielversprechenden Start, setzten sich dann aber ab der Hälfte auf die fünf Meter Strecke, um das Treiben zu beobachten. Andere legten hingegen einen regelrechten Krabbel-Sprint hin und es kam zu einem spannenden Kopf an Kopf Rennen.

Auf die Viere, krabbel – los!

Was zunächst skurril klingt, hat in Litauen tatsächlich Tradition: Das Baby-Rennen findet dieses Jahr bereits zum 19. Mal statt. Die kinderfreundlichen Litauer nutzen das Event um den Internationalen Kindertag zu feiern, bei dem besonders auf das Recht eines jeden Kindes, in Frieden und Wohlstand aufwachsen zu dürfen, aufmerksam gemacht wird. Die Kinderfreundlichkeit der Litauer bekommt man auch bei einem Familienurlaub in dem an der Ostsee gelegenen Staat zu spüren. Egal ob bei einem Kurztrip oder einer Rundreise im Baltikum, viele Angebote sind speziell für die kleinen Gäste zugeschnitten.

Gewinner des diesjährigen Baby-Rennens wurde übrigens Ieva Jaskoityte, die am 15. Juni ihren ersten Geburtstag feiern wird. Ihre Mutter sagte glücklich, dass das Rennen an Spannung den Olympischen Spielen in nichts nachstehe. Dann mal herzlichen Glückwunsch und bis zum nächsten spannenden Krabbel-Rennen.

Festivalsommer in Litauen

In Vilnius sind es derzeit zwischen 25 und 30 Grad. Die Tage sind warm, hell und lang. Erst gegen 10 Uhr geht langsam die Sonne unter. Und selbst nach Sonnenuntergang sind die Straßen in der sommerlichen Stadt noch belebt. Neben den zahlreichen musikalischen Highlights im baltischen Sommer, über die wir bereits berichteten, bietet die Stadt dieses Jahr ein vielseitiges Kunst und Kulturprogramm. Denn es gibt etwas zu feiern: Das Land schaut stolz auf 100 Jahre Unabhängigkeit zurück. Wenn das nicht ein Grund ist, die Vielfalt und Kunstszene des Landes ausgefallen zu feiern!

Osteuropas zeitgenössische Kunst

Zum neunten Mal bereits findet dieses Jahr vom 07. – 10. Juni die ArtVilnius statt, die größte Messe für zeitgenössische Kunst aus dem Großraum Osteuropa. Es nehmen mehr als 50 Galerien teil, 200 Künstler stellen ihre Werke aus und insgesamt, werden 20 Länder repräsentiert. Darunter Polen, Estland, Däemark, Russland und die Ukraine. Aber auch die USA, Italien und Frankreich sind mit Künstlern vertreten. Die diesjährige Ausstellung ist auch thematisch dem Unabhängigkeitsjubiläum gewidmet und rück die lebendige Kunstszene der baltischen Staaten in den Vordergrund. Klassische Kunst wie Gemälde werden ausgestellt, aber auch moderne Kunstformen wie Performancekunst sind dabei.

Mehr sehen in der Dunkelheit 

„Darkness reveals more“ – das ist das Motto der diesjährigen Culture Night am 15. Juni in Vilnius. Eine Nacht lang werden in den Straßen und Plätzen alle Lichter ausgeschaltet und Besucher werden dazu eingeladen in der Dunkelheit Kultur und Kunst zu genießen. Mehr als 200 Projekte füllen die Straßen, Parks und Plätze mit Musik, Tanz, Theater, Kino, Fotografie und anderen spannenden Kunstformen. Für das Event werden etwa 100.000 – 150.000 Besucher erwartet. Ein klares Zeichen dafür, dass sich ein kleiner Abstecher nach Litauen im Juni garantiert lohnt.

Klaipéda Sea Festival: Ein Hauch von Deutschland an der litauischen Ostseeküste

Seit nun über 70 Jahren findet in Klaipéda das „Klaipéda Sea Festival“ statt, das jährlich über eine halbe Million Besucher zählt. Das drei Tage andauernde Festival, beginnend am 27. Juli, bringt den Besuchern die Geschichte, Kultur und Traditionen des Baltikums näher. Das Festival wird mit einer spektakulären Parade eröffnet, ehe man Teil von vielen Theaterauftritten, Kunstausstellungen, Sportauftritten und Live Musik sein kann. Auch kann man eine Vielzahl an Segelbooten bestaunen und sich von der kulinarischen Seite des Landes verwöhnen lassen. Im vergangenen Jahr wurde das Festival mit einem atemberaubenden Wasserspiel und einem unvergleichlichen Feuerwerk abgeschlossen. Klaipéda einen Besuch abzustatten verspricht immer ein unvergesslicher Urlaub zu werden und gerade Ende Juli kann man sich von der ältesten Stadt Litauens besonders verzaubern lassen.

Klaipeda

Klaipeda – immer einen Besuch wert.

Als drittgrößte und älteste Stadt Litauens ist Klaipéda ein beliebtes Ziel für Touristen. Die Stadt an der Ostseeküste versetzt seine Besucher ins Staunen, denn wo man auch hinschaut warten Sehenswürdigkeiten nur darauf, entdeckt zu werden. In der Altstadt Klaipédas fühlt man sich als deutscher Tourist gleich wohl und heimisch. Die Fachwerkhäuser im deutschen Stil schaffen ein malerisches Bild der Altstadt am Hafen.

Aber nicht nur die Fachwerkhäuser sind ein Hingucker. In der gesamten Stadt lassen sich kleine Kunstwerke, Denkmäler und Skulpturen entdecken. Der imposante Bogen „Arka“, der anlässlich des 80. Jahrestages der litauischen Vereinigung errichtet wurde, steht nicht unweit von dem Skulpturenpark der Stadt. Hier können Kulturbegeisterte über 100 Werke litauischer Bildhauer bestaunen.

Die 1253 gegründete Stadt bietet seinen Besuchern auch eine Vielzahl kultureller Einrichtungen wie dem Musik- und dem Dramatheater, oder dem historischen Museum. Im litauischen Meeresmuseum können sich die Besucher von Delfinshows und vielen maritimen Exponaten den Atem rauben lassen.

Der Mai ist Wandersaison

Nach kalten, grauen und harten Wintern in Litauen, erwacht im Frühling das Land zu neuer Blüte. Im Mai bei knapp 20 Grad und immer mehr werdenden Sonnenstunden hält Besucher und Urlauber Litauens nichts mehr in Museen oder historischen Sehenswürdigkeiten. Raus in die Natur. Denn Litauen hat eine wunderschöne und unberührte Natur zu bieten, die unter Baltikum-Urlaubern besonders beliebt ist. Sowohl Litauens raue Ostseeküste oder seine sanften See- und Hügellandschaften, die Natur in dem baltischen Staat ist atemberaubend schön, die am besten zu Fuß erobert werden kann. Auf unterschiedlich schweren Wanderwegen durch alle Landschaftsteile des Landes, können Wanderurlauber ab Mai das Land auf ihre eigene Art entdecken.

Wanderweg

Nationalpark Aukstaitija

Der Nationalpark Aukstaitija ist der älteste Nationalpark Litauens und ist mit seinen rund 400 Quadratkilometern so groß, dass er insgesamt 126 Seen, mehrere bewaldete Inseln und Flüsse beherbergen kann. Auch Weidelandschaft und andere kulturelle Sehenswürdigkeiten sind dort zu erkunden. In dem Park, der mit seinen gepflegten Wegen zum Wandern einlädt, sind 60% aller Pflanzenarten Litauens vertreten und auch die reiche Fauna lässt sich für Wanderer gerne blicken.

Eichwanderweg

Der Eichenwanderweg führt durch einen der größten und ältesten Eichenwälder Litauens: Der Eichenwald von Dūkštos. Begeisterte Wanderer können sich in seinen 302 ha mit bis zu 200 m hohen Eichen im Staunen üben. Auf dem Lehrpfad des Eichenwalds werden Wanderer durch Informationstafeln über Besonderheiten, seine Bäume, Sträucher und besonderen Pflanzenarten begleitet und aufgeklärt. Der Wanderweg führt am Ende zu einem riesigen Stein am Rande des Eichenwaldes, auf dem Schriftzeichen zu sehen sind, die bis heute nicht entschlüsselt werden konnten und jedem ein Rätsel aufgeben.

Juodkrantė

Juodkrantė, oder zu Deutsch Schwarzort, ist ein Hexenberg auf der vorgelagerten Landzunge in Westen des Landes, der vor der Küste Litauens in der Ostsee liegt. Vom Hexenberg aus kann man sowohl auf die weite Ostsee blicken, als auch auf das Kurische Haff. Eine Wanderung dorthin ist geprägt von Mythen, Erzählungen über Hexen und Teufel und litauische Erzähltradition. Der Berg ist durch jahrhundertelange Einflüsse der Natur in zwei Teile geteilt worden: Die eine Seite ist hell und weit – dort leben die guten Geister, die ihre Wurzeln in der litauischen Mythologie finde. Auf der engen und finsteren Seite des Berges lauern Hexen und andere teuflische Gestalten. Selbst Luzifer will hier schon erblickt worden sein. Diese drei Wanderrouten sind nur wenige Beispiele für zahlreiche Nationalparks und Wandergebiete, die erkundet werden wollen.

Musiksommer in Litauen: Startschuss mit dem Kaunas Jazz Festival

Mit dem dieses Wochenende in der zweitgrößten Stadt Litauens stattfindenden Kaunas Jazz Festival wird nicht nur der litauische Musiksommer voller Events und Festivals eingeläutet, der Festivalsonntag fällt dieses Jahr auch mit dem „Internationalen Tag des Jazz“ am 30. April zusammen.

Jazz auf der Straße

Das jährlich stattfindende Festival wurde 1991 von einer kleinen Gruppe litauischer Jazz-Enthusiasten ins Leben gerufen. Seitdem hat es die Jazz- und Kulturszene Litauens stark geprägt, welche bis dato aus ökonomischen und politischen Gründen immer noch limitiert war. Mittlerweile hat das Jazzevent internationalen Bekanntheitsgrad erlangt: Musiker aus über 20 Staaten treten jedes Jahr in den über 10 verschieden Spielorten in der ganzen Stadt auf. In seiner 27-jährigen Geschichte traten bereits Szenegrößen wie Elvin Ray Jones, Al Di Meola und Charles Lloyd auf.

Und auch dieses Jahr verwandelt sich die 30.000 Einwohner Stadt Kaunas vom 27. bis 30. April in einen bunten Ort der Musik und kultureller Vielfalt. Neben den Hauptspielorten, die aus Open Air Bühnen und Konzerthallen bestehen, finden viele Konzerte auch in den Kirchen und Synagogen von Kaunas statt. Auf der Laisves Allee, die während des Festivals zur „Jazzstraße“ transformiert, werden außerdem kleine kostenlose Konzerte und Kunstaktionen den Jazzliebhabern geboten. Star des diesjährigen Festivals ist die britische Soul und Rhythm and Blues Sängerin Laura Mvula, die am Abschlussabend die Festivalbesucher in ihren Bann ziehen wird.

Doch das Kaunas Jazz Festival ist nicht das einzige Musikhighlight Litauens: Tatsächlich gibt das Event in Kaunas den Startschuss für einen Sommer voller Musik – ein Grund mehr für eine Reise in den baltischen Staat. Das maritime Klima sorgt für einen warmen Sommer. In der Hauptstadt Vilnius findet beispielsweise am 19. Mai der Street Music Day statt und füllt die Straßen mit Kunst und Musik. Die Blues Nights „Bliuzo Naktys“ locken immer am ersten Juliwochenende Musikbegeisterte an den Lūkstas-See in Varniai. Litauens größtes Sommerfestival, das Christopher Summer Festival, startet am 1. Juli mit einem Konzert im Botanischen Garten der Universität Vilnius und endet erst zwei Monate später Ende August. Während des Festivals finden 50 Konzerte in und um die Hauptstadt statt.

Street Art: Die litauischen Straßen sprechen lassen

Litauen ist für seine künstlerische Ader bekannt. Vor allem hinsichtlich Volkskunst, Skulpturen und den bekannten Webereien. Was jedoch deutlich weniger bekannt ist, ist die äußerst begabte Street Art Szene in Litauen. Vor allem in Vilnius und Kaunus sind die Szenerien an Hauswänden, Mauern und Straßenwänden immer vielfältiger geworden. Was manch einer als Schmiererei, Sachbeschädigung oder einfach Vandalismus bezeichnen würde, ist in Wahrheit eine Untergrund-Kunstszene, die die Straßen zum Sprechen bringen möchte. Sie wollen die Fußgänger mit ihren riesigen Graffitis zum Innehalten und Nachdenken bringen. Zum Kommunizieren mit ihrer Umgebung.

Street Art Graffiti

Street Arts und Graffitis bestimmen das Bild vieler Städte.

Street Art in Kaunas

Das Straßenbild von Kaunas wird von mehreren großen Murals geprägt: Wohl am bekanntesten ist das Mural „The old Wiseman“, das von dem Kollektiv Gyva Grafika stammt. Auf 440 Quadratmetern ist ein alter Mann in rotem Schlafanzug, schwarzer Brille und riesiger Pfeife zu sehen.

Wo früher mal eine Brieftaubenstation stand, von der aus etliche Nachrichten in Kriegszeiten in die ganze Welt verschickt wurden, thront nun ein Mural namens „He and She“ von der Künstlerin Gražvydos Andrijauskaitės, das eine männliche und weibliche Taube auf farbenfrohem, gemustertem Hintergrund darstellt. Es soll ein Symbol für Freundschaft und Einheit sein und heitert nebenbei das allgemeine Straßenbild auf. Ebenso berühmt ist das Abbild einer Kinderzeichnung, die ein buntes Pferd zeigt, drum herum farbenfrohe Süßigkeiten und Blumen. Diese Kinderzeichnung nimmt eine gesamte Hauswand ein.

Street Art Festival

2013 bekam diese neuartige Kunstform mit schlechtem Ruf endlich die Anerkennung, die sie auch verdient: Es fand zum ersten Mal das Vilnius Street Art Festival statt, an dem unterschiedliche Künstler auf legale Weise ihre großflächigen Kreationen anbringen und ausstellen konnten. Das Festival soll seitdem jedes Jahr stattfinden und erfreut sich großer Beliebtheit. Street Art gibt es in Litauen nicht nur in Form von Graffiti: Auch kleine Skulpturen, die an Wänden angebracht sind, Blumentöpfe, die kreativ umgestaltet wurden oder Gegenstände, die in Kunstwerke eingebaut wurden, lassen die litauischen Straßen mehr erzählen von der Geschichte und Gedanken der Menschen, dir dort leben.

Litauen & Co. – Das Baltikum ist bei Touristen immer beliebter

Das Baltikum konnte sich schon immer großer Beliebtheit bei Urlaubern auf der ganzen Welt erfreuen. Die unvergleichliche Natur, die kulinarische Vielfalt und die Herzlichkeit der Einheimischen sind nur einige der Aspekte, die Litauen und Co. zu beliebten Reisezielen machen. Doch vor allem in letzter Zeit können sich die baltischen Länder über steigende Touristenzahlen freuen.

Dünen in Neringa

Dünen in Neringa.

Deutlicher Anstieg von Übernachtungen

Im Jahr 2017 haben Hotels und andere Unternehmen, die Gäste beherbergen, im Vergleich zum Vorjahr eine weitaus höhere Anzahl an gebuchten Übernachtungen melden können. Nach Angaben von Eurostat waren es insgesamt mehr als 18,5 Millionen Übernachtungen. Dies bedeutet gegenüber 2016 ein Plus von 5,1 Prozent.

Litauen als Spitzenreiter

Am meisten hat von der steigenden Beliebtheit Litauen profitiert. In den letzten 12 Monaten übernachteten mehr 3,4 Millionen ausländische Gäste in diesem Land. Dies bedeutet einen Zuwachs von 3,9 Prozent. Geht es um Einheimische, so waren es mehr als 3,8 Millionen Übernachtungen, die gebucht wurden. Das Plus im Vergleich zum Vorjahr liegt hier bei 2,8 Prozent.

Wachsende Beliebtheit zeigt sich auch in der Flugstatistik

Vor allem die Fluggesellschaft airBaltic hat von den steigenden Touristenzahlen profitiert. Mit rund 3,5 Millionen Passagieren hat die Airline die höchste Anzahl der beförderten Reisenden in ihrer Geschichte erreicht. Auch die baltische Reederei Tallink konnte mit 9,7 Millionen Passagieren ein Rekordjahr verzeichnen.

Suche