Litauische Lieder, die regionalen Unterschiede

Einige Liedthemen findet man in ganz Litauen. Dazu gehören die Hochzeitslieder, die landesweit am populärsten sind. Manche von ihnen haben über 1000 aufgezeichnete Varianten. Auch Kinder- und Feierlieder sowie Stücke über die Jugend, die Liebe oder die Familie sind landesweit beliebt. Im Allgemeinen unterscheiden sich jedoch die Themen und Gesangstechniken nach den verschiedenen Liedtypen und ethnischen Regionen.

Dzūkija (Südlitauen) weist von allen Landesteilen das größte Liedgut mit vielen Themen und Melodievarianten auf. Mit wenigen Ausnahmen stammen die einzigen noch bekannten Kalenderjahrlieder von hier. Besonders in Süddzūkija kennt man noch heute außergewöhnlich viele Advents- und Weihnachtslieder. Aus dem kleinen Gebiet des östlichen Dzūkija stammen viele Lieder zur Fastnacht, zum Feiertag des Heiligen Georg und zum Schunkeln, ebenso wie archaische antifonische Lieder, die als Wechselgesang von zwei Gruppen vorgetragen werden.

Einstimmige (oder heterofone) Lieder und Soli kommen in ganz Dzūkija vor. Der Sologesang wird dabei durch seine Individualität bestimmt: Eine Melodie kommt in vielen Varianten vor, da jeder Sänger neue Melodienbögen hinzufügt und das Lied immer wieder anders interpretiert. So sind zum Beispiel Klagelieder zu Hochzeiten und Beerdigungen traurige, lang gezogene Improvisationen. Auch die später aufgekommenen zweistimmigen Lieder haben ihren Ursprung in Dzūkija. Einzigartig für diese Region ist die Vielfalt an Tonarten. Außer im bekannten Dur und Moll tauchen hier auch Stücke in phrygischer Tonart und anderen alten, so genannten griechischen Tonarten auf.

Die regionalen Unterschiede im litauischen Liedgut (c) llkc.lt

Die regionalen Unterschiede im litauischen Liedgut (c) llkc.lt

In Ostlitauen (Aukštaitija) ist das Liedgut nicht so umfassend wie in Dzukija, doch auch hier gibt es mehrere regional einzigartige Varianten. Vor allem sind zwei Arten von mehrstimmigen Liedern typisch, die jedoch Jahrhunderte auseinanderliegen. Die uralten sutartinės kommen nur im Nordosten Aukštaitijas vor, wo sie bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts noch gesungen wurden. Die neueren zweistimmigen Lieder mit einfachen Rhythmen, Takten und in Durtonarten sind dagegen heute noch beliebt. Im Nordwesten der Region, die auch für ihr köstliches Bier berühmt ist, sind die valiavimai zu Hause. Hierbei handelt es sich um Lieder zur Heuernte, die von Männern gesungen werden. Außerdem haben Begleitlieder zur Flachsverarbeitung und mitreißende Trinklieder hier ihren Ursprung.

In der kleinsten ethnischen Region Suvalkija (Südwestlitauen) kennt man vor allem den zwei- und dreistimmigen Gesang, der dem in Aukstaitija ähnelt. Doch haben hier auch einige alte einstimmige Lieder überlebt, die mehr Gemeinsamkeiten mit dem Liedgut in Dzukija und Ostpreußen haben.

Die Bodenständigkeit und Langsamkeit, die man den Westlitauern nachsagt, spiegelt sich auch in ihrem Liedgut. Die Lieder in Žemaitija (Westlitauen) ähneln mit ihren Durtonarten und der Zweistimmigkeit zwar denen in Aukstaitija, doch sind ihre Rhythmen komplizierter, unstrukturierter und holprig wie die Sprache der Einwohner. Die Melodien klingen lang gezogen und manchmal chromatisch, außerdem enthalten sie oft Vorschlagsnoten. Daher ist es fast unmöglich, den wahren Charakter dieser Lieder in Notenschrift festzuhalten. In Žemaitija deckt das Liedgut nur wenige Themen ab und zeichnet sich durch überwiegend monolithische Melodien aus.

Obwohl Litauen aus vier ethnischen Hauptregionen besteht (Aukštaitija, Žemaitija, Dzūkija und Suvalkija), muss die Unterregion Kleinlitauen wegen ihres eigenständigen Liedguts gesondert erwähnt werden. Die hier lebenden evangelischen Lietuvininkai waren viele Jahrhunderte lang vom katholischen Litauen abgeschnitten, weil die Deutschen diesen kleinen Landstrich von Zemaitija um die Stadt Klaipeda herum erobert und Preußen zugeschlagen hatten. Dadurch entwickelte sich eine eigenständige, asketische Lebensweise, die geprägt war von der lutheranischen Religion und der Abhängigkeit vom Meer.

Auch in den Liedtexten, die von Fischern, Booten und dem Meer handeln, sowie in den klagenden einstimmigen Melodien spiegelt sich das harte Leben der Küstenbewohner wider. Leider gingen diese Lieder vor langer Zeit verloren und können nur durch Sammlungen aus dem 19. Jahrhundert rekonstruiert werden. Ihre Melodien sind erstaunlich subtil, ruhig und frei gestaltet, immer wieder tauchen unerwartete Tonartenwechsel und chromatische Elemente auf. Oft ist die Tonart nicht eindeutig, und im Variantenreichtum der Tonarten stellen die Lieder dieser Region sogar das Liedgut in Dzûkija in den Schatten. Im Stil ähneln die Melodien den der anderen Hauptregionen, woraus man schließen kann, dass diese Formen früher viel weiter verbreitet waren. Allerdings hört man in den Liedern Kleinlitauens auch deutlich den deutschen Einfluss.

In der Beschreibung der reichen Vielfalt litauischer Volkslieder bezogen wir uns hauptsächlich auf Lieder, die in der Vergangenheit aufgezeichnet wurden und bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts im Alltag gesungen wurden. Im ländlichen Litauen erinnern sich noch viele ältere Leute sehr gut an dieses traditionelle Liedgut, und noch heute werden die Lieder zu besonderen Anlässen gesungen und von Ethnografen aufgezeichnet und dokumentiert. Ländliche Folkloregruppen nehmen sie gern in ihr Repertoire auf, und Volksmusikliebhaber in den Städten lernen sie begeistert und singen sie nach. Auf diese Weise erhalten die Lieder auf Festivals und bei Feiern neues Leben.

Lieder

Seit alters her sind es in Litauen die Frauen, die das Liedgut hüten und neue Lieder kreieren, daher überrascht es nicht, dass viele den weiblichen Standpunkt wiedergeben. Die Texte sind lyrische, aber selten epische Erzählungen, in denen sich Monologe und Dialoge abwechseln und viele Metaphern und mythologische Symbole vorkommen. Die häufige Verwendung der Verkleinerungsform gibt den Liedern eine besondere Sanftheit und Innigkeit. Sie handeln von wenigen, einfachen Charakteren wie der Mutter, dem Mädchen, dem Pflüger, dem Schnitter usw. Zeit und Ort der Handlung werden normalerweise nur vage beschrieben, zum Beispiel als „im Elternhaus“, „über dem weiten Meer“, „im grünen Wald“ oder „in den Bergen“. Zwischen den einzelnen Liedern gibt es verschiedene Parallelen, so werden zum Beispiel oft Menschen durch Elemente aus der Natur repräsentiert: die Mutter durch die Sonne oder einen Lindenbaum, der Vater durch den Mond oder eine Eiche usw.

In Litauen werden alle fünf Jahre weltweit beispiellose nationale Gesangs- und Tanzfeste veranstaltet. (c) llkc.lt

In Litauen werden alle fünf Jahre weltweit beispiellose nationale Gesangs- und Tanzfeste veranstaltet. (c) llkc.lt

Viele der Lieder waren mit bestimmten Zeiten oder Handlungen untrennbar verbunden. Selbst heute noch würde man auf großes Erstaunen stoßen, wenn man eine Frau auf dem Land darum bäte, mitten im Winter ein Lied zur Roggenernte zu singen. Darauf begründet sich auch die Vielfalt litauischer Liedthemen. Es gibt Lieder für die Arbeit, zum Kalenderjahr, zur Hochzeit und Taufe, für Kinder, zum Feiern, über frühere Kriege und vieles mehr. Andere Lieder wiederum hatten keine rituelle oder traditionelle Funktion und wurden zu jedem beliebigen Zeitpunkt gesungen. Man unterteilt sie thematisch in Jugendlieder, Liebeslieder und Familienlieder.

Früher kam es oft vor, dass eine Sängerin zum Beispiel ein Wiegenlied improvisierte (das sie nicht einmal als solches bezeichnet hätte) und im nächsten Moment die Melodie so verfeinerte, dass sie den Text dominierte und sogar die Betonungen verschob. Bei Zusammenkünften sang man normalerweise im Chor, oft ein- oder zweistimmig. In den neueren und populäreren zweistimmigen Liedern folgt die zweite Stimme der ersten, die von einer einzelnen Person oder einer Gruppe gesungen wird. Die zweite Stimme liegt normalerweise eine Terz, manchmal auch eine Quint oder Quart unter der Hauptmelodie, sie folgt ihr also als Beistand in der Tonika, Dominante und Subdominante (TDS nach der funktionalen Harmonielehre).

Einige Liedthemen findet man in ganz Litauen. Dazu gehören die Hochzeitslieder, die landesweit am populärsten sind. Manche von ihnen haben über 1.000 aufgezeichnete Varianten. Auch Kinder- und Feierlieder sowie Stücke über die Jugend, die Liebe oder die Familie sind landesweit beliebt. Im Allgemeinen unterscheiden sich jedoch die Themen und Gesangstechniken nach den verschiedenen Liedtypen und ethnischen Regionen. Nachfolgend die regionalen Unterschiede im Liedgut.

Folklore

Fragt man einen Litauer nach der traditionellen Kultur seines Landes, wird er sicherlich zuerst von litauischen Liedern und der Sangeslust seiner Landsleute erzählen. Noch vor einigen Jahrzehnten kannten die meisten Frauen in Dzûkija (Südlitauen) an die hundert Lieder, und die versiertesten Sänger und Sängerinnen brachten es gar auf an die vierhundert. Ein Sprichwort sagt, dass die Menschen öfter sangen als sprachen. Die Lieder wurden von einer Generation an die nächste und zwischen verschiedenen Dörfern weitergegeben, dabei auch verändert und ergänzt. Deshalb gibt es von vielen Liedern zahlreiche Melodie- und Textvarianten. Das größte Archiv litauischer Folklore (LLTI) umfasst allein bereits über 400.000 verschiedene Lieder.

Kankles, das älteste und ursprünglichste litauische Musikinstrument (c) llkc.lt

Kankles, das älteste und ursprünglichste litauische Musikinstrument (c) llkc.lt

Die Litauer selbst, die nicht gerade für ihr expressives Naturell bekannt sind, würden sagen, dass ihre Volkslieder ein breites Stimmungsspektrum wiedergeben, wobei höchstes Glück oder tiefste Trauer ausgeklammert sind. Besuchern des Landes fällt jedoch die lyrische Qualität und Innigkeit der Lieder auf. J. W. von Goethe sagte von ihnen, sie seien in Schmerz gehüllt. Die Lieder handeln von den Beziehungen zwischen Familien- und Gemeinschaftsmitgliedern und vom Leben mit der Natur. weiter…

Volkskunst & Traditionen

Die ländliche Architektur, Volkstrachten, Tänze, Lieder, Sagen und Märchen dokumentieren eindrucksvoll die litauischen ethnischen Traditionen und Bräuche. Die Sammlung des Instituts für litauische Sprache und Folklore umfaßt inzwischen mehr als anderthalb Millionen Sagen, Sprichwörter, Märchen, Legenden und Lieder. Als weltweit einmalig sind die litauischen Lieder, die sutartines bekannt.

(c) llkc.lt

(c) llkc.lt

In Litauen werden alle fünf Jahre weltweit beispiellose nationale Gesangs- und Tanzfeste veranstaltet. Hunderttausende Zuschauer und zigtausende Sänger und Tänzer kommen zu diesen Festivals nach Vilnius. Der Anfang dieser Tradition stammt aus dem Jahr 1924, als in der damaligen litauischen Hauptstadt Kaunas auf einem Platz erstmals 86 Chöre und 3.000 Sänger und Tänzer auftraten.

Diese oben beschriebe litauische Volkskunst, Bräuche und Traditionen möchte ich ihnen wesentlich näher bringen. In Zusammenarbeit mit dem litauischen Zentrum für Folklore, Volkskunst und Tradition und dem Verlag baltos lankos, der für die vielen traditionellen litauischen Rezepte und Texte in der Sektion Essen & Trinken verantwortlich zeigt, präsentiert ihnen litauen.info die grösste Informations-seite in deutscher Sprache über litauische ethnische Traditionen.

Suche