Ciurlionis und die litauische Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Der berühmteste litauische Künstler des 20. Jahrhunderts war Mikalojus Konstantinas Ciurlionis, ein bedeutender Maler des frühen Modernismus in Ost- und Mitteleuropa, ein Vertreter des Symbolismus. Er zeichnete sich aus durch eine selten anzutreffende schöpferische Verbindung: Er war sowohl Komponist als auch Maler. In seinem künstlerischen Schaffen versuchte er, die Idee von der Kunstsynthese zu verwirklichen, und schuf eine eigene Welt der Visionen und lyrischen Phantasien. Seine reife Zeit dauerte nur kurz: den größten Teil seiner Werke schuf er zwischen 1906 und 1909. Er starb im Alter von 36 Jahren. Die zu Lebzeiten verwehrte Anerkennung wurde ihm nach seinem Tode zuteil – heute gilt er als künstlerisches Genie. Sein Werk zählt zum wertvollsten Erbe in der Geschichte der litauischen Kunst. Es wird heute in Kaunas aufbewahrt, in dem nach ihm benannten Nationalmuseum, das 1921 gleich nach der Unabhängigkeit von Litauen 1918 gegründet wurde.

Ciurlionis wurde 1875 in der südlitauischen Kleinstadt Varena geboren. Sein Vater war Organist, dementsprechend früh begann der Junge zu musizieren und Klavier zu spielen. Der Künstler wuchs in dem litauischen Kurort Druskininkai auf, wo ihn die Schönheit der umgebenden Natur von Kindheit an stark beeindruckte. Der größte Fluss in Litauen, der Nemunas (Memel), der majestätisch durch Tal, Wald und Steilküsten fließt, und das malerische Raigardas-Tal unweit von Druskinikai zogen den zukünftigen Künstler in ihren Bann. Diese Orte suchte er auch als Erwachsener auf wie ein ganz eigenes Paradies, um in der Natur die Inspiration für sein Schaffen zu finden.

Von 1889 bis 1893 studierte Ciurlionis an der von Fürst Michael Ogiński am Fürstenhof im litauischen Plunge gegründeten Orchesterschule. Er spielte Flöte im Hoforchester, wo bis Anfang des 20. Jahrhunderts die Traditionen des höfischen Musizierens gepflegt wurden. Ciurlionis entschied sich für den Beruf des Musikers und studierte von 1894 bis 1899 am Warschauer Musikinstitut, anschließend von 1901 bis 1902 am königlichen Konservatorium in Leipzig. Zu Ciurlionis`Werken zählen die symphonischen Dichtungen „Jūra“ (Das Meer), „Miške“ (Im Walde), die Kantate „De profundis“, Werke für Klavier (Präludien, Variationen), Streichquartett und Orgel sowie Chorfugen und harmonisierte Volkslieder.

Um 1902 entdeckte Ciurlionis die darstellende Kunst. In Litauen war ein Studium der Kunst nicht möglich, da die russische Regierung die Universität Vilnius mit den Lehrstühlen für Kunst 1832 geschlossen hatte. Danach konnten Litauer nur außerhalb des Landes einem Kunststudium nachgehen. Ciurlionis entschied sich für die Kunstschule in Warschau, die er von 1904 bis 1906 besuchte. Das war eine neugegründete Schule, die die Suche nach neuen Kunststilen förderte; es unterrichteten junge Künstler wie Ferdynand Ruszcyc, Kazimierz Stabrowski und Konrad Krzyżanowski. Weiter…

Druskininkai

Druskininkai liegt in Süd-Litauen. Die Naturlandschaft im Kurort Druskininkai ist einzigartig, die Kiefernwälder, der Dzūkija-Nationalpark, der großartige Fluss Nemunas, viele Seen, die sehr gepflegten Grünanlagen und die Stadtparks. Das Zentrum von Druskininkai schmückt der See Druskonis.

Druskininkai
Kurort Druskininkai. (c) Litauisches Tourismusamt

Druskininkai ist einer der ältesten Kurorte in Litauen und laut „Newsweek Ausgabe 2003“ der beste europäische Kurort der Balneologie. Neun Sanatorien und sieben Mineralwasserquellen sind ein Beleg dafür. Die Kur- und Rehabilitationszentren bieten viele Wellness-Anwendungen und Rehabilitationsmassnahmen an. Das Mineralwasser ist reichhaltig an Natrium- und Kalziumchlorid.

Die Mineralwasser-Quellen von Druskininkai sind schon seit dem 18. Jahrhundert bekannt. Aufgrund der von 1835 von Universitätprofessor I. Fonberg veröffentlichten Mineralwasserproben, erteilte der russische Zar Nikolaus I. im Jahre 1837 die Bewilligung Druskininkai zum Kurort zu entwickeln. In Druskininkai liess sich zu dieser Zeit der Adel aus Moskau, St. Petersburg, Warschau und Vilnius behandeln.

Druskininkai Grūtas-Park
Grūtas-Park im Kurort Druskininkai. (c) Litauisches Tourismusamt

Der Kurort Druskininkai bietet das ganze Jahr Schlamm- und Klima Therapien in TOP- modernen Heilanstalten und SPA-Zentren mit origineller Architektur. Auszug der umfangreichen Behandlungen von folgenden Erkrankungen: Erkrankungen der Blutgefäße, Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, Erkrankungen des Verdauungstraktes, Erkrankungen des peripheren Nervensystems, Erkrankungen der Atemwege, gynäkologische Erkrankungen, Stoffwechsel-Erkrankungen (Übergewicht und Diabetes), Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen und Hautkrankheiten.

Ende 2006 wurde der größte und modernste Wasserpark im Baltikum in Druskininkai eröffnet. Liebhaber des Wassertourismus können die Wasserwege mit Paddelbooten, Kanufahren und mit Dampfschiff erkunden, oder auf Angeltour gehen. Die Wanderwege im Nationalpark Dzukija als Aktiv–Erholung und viele traditionelle Veranstaltungen, Theateraufführungen und Musikfestivals machen Druskininkai und seine Sehenswürdigkeiten weltbekannt. In der Altstadt, die sich am nordöstlichen Ufer des Druskonis Sees erschliesst, findet man noch die aus der Gründerzeit stammende Holzvillen. Im Haus mit der Nummer 41 verbrachte der bekannte litauische Künstler Mikalojus Konstantinas Čiurlionis die Jahre seiner Kindheit. Heute gibt es dort ein ein kleines Museum welches an den Komponisten und Maler erinnert.

Alytus

Alytus ist die größte Stadt im südlichen Litauen und sechstgrößte Stadt in Litauen. Der Fluss Nemunas teilt Alytus in zwei Teile: auf das am rechten Nemunas-Ufer liegende „Erste Alytus“ und auf das am linken Nemunas-Ufer liegende „Zweite Alytus“.

Sehenswürdigkeiten in Alytus
Die wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten von Alytus sind: das Heimatkundemuseum in Alytus, mit mehr als 65.000 historisches und archeologisches Material aus allen Teilen von Südlitauen, das Anzelmas Matuti Museum, einer der berühmtesten Kinderdichter von Litauen, das Militärgeschichtsmuseum, mit umfangreichem Material über die in Alytus während des 2.Weltkrieges residierenden alliierten Luftstreitkräfte „Normandie-Nemunas“, die St. Ludwigs-Kirche aus dem Jahre 1524, älteste Kirche in Alytus in der sich auch eine wunderbare alte im 17.Jh. gegossene Glocke befindet, die Kirche der Heiligen Schützengel, mit vielen Sakralschätzen von hohem Kunstwert, die Sulptur „der Freiheitsengel“ im sehr schönen Stadtpark von Alytus, errichtet 1928 als das erste Jahrzehnt von Litauens Unabhängigkeit gefeiert wurde, und der Kurpark aus dem Jahre 1931 mit vielen Wanderwegen, die mit verschiedenen interessanten und fröhlichen Holzschnitzereien geschmückt sind.

Alytus ist eine Stadt im Park mit sehr viel Grünfläche in der Umgebung.
Viele Flüsse, klare und fischreiche Seen, grüne Wälder, die sich wunderbar für Erholung und Wanderungen eignen, befinden sich im Nationalpark Dzukija in der unmittelbaren Umgebung von Alytus. Auch der über die Grenzen von Litauen bekannte Kurort Druskininkai liegt unweit der Stadt entfernt. Das Tourismus-Informationszentrum in Alytus befindet sich am Rotuses Platz 14 A.

Suche