Festivalsommer in Litauen

In Vilnius sind es derzeit zwischen 25 und 30 Grad. Die Tage sind warm, hell und lang. Erst gegen 10 Uhr geht langsam die Sonne unter. Und selbst nach Sonnenuntergang sind die Straßen in der sommerlichen Stadt noch belebt. Neben den zahlreichen musikalischen Highlights im baltischen Sommer, über die wir bereits berichteten, bietet die Stadt dieses Jahr ein vielseitiges Kunst und Kulturprogramm. Denn es gibt etwas zu feiern: Das Land schaut stolz auf 100 Jahre Unabhängigkeit zurück. Wenn das nicht ein Grund ist, die Vielfalt und Kunstszene des Landes ausgefallen zu feiern!

Osteuropas zeitgenössische Kunst

Zum neunten Mal bereits findet dieses Jahr vom 07. – 10. Juni die ArtVilnius statt, die größte Messe für zeitgenössische Kunst aus dem Großraum Osteuropa. Es nehmen mehr als 50 Galerien teil, 200 Künstler stellen ihre Werke aus und insgesamt, werden 20 Länder repräsentiert. Darunter Polen, Estland, Däemark, Russland und die Ukraine. Aber auch die USA, Italien und Frankreich sind mit Künstlern vertreten. Die diesjährige Ausstellung ist auch thematisch dem Unabhängigkeitsjubiläum gewidmet und rück die lebendige Kunstszene der baltischen Staaten in den Vordergrund. Klassische Kunst wie Gemälde werden ausgestellt, aber auch moderne Kunstformen wie Performancekunst sind dabei.

Mehr sehen in der Dunkelheit 

„Darkness reveals more“ – das ist das Motto der diesjährigen Culture Night am 15. Juni in Vilnius. Eine Nacht lang werden in den Straßen und Plätzen alle Lichter ausgeschaltet und Besucher werden dazu eingeladen in der Dunkelheit Kultur und Kunst zu genießen. Mehr als 200 Projekte füllen die Straßen, Parks und Plätze mit Musik, Tanz, Theater, Kino, Fotografie und anderen spannenden Kunstformen. Für das Event werden etwa 100.000 – 150.000 Besucher erwartet. Ein klares Zeichen dafür, dass sich ein kleiner Abstecher nach Litauen im Juni garantiert lohnt.

Musiksommer in Litauen: Startschuss mit dem Kaunas Jazz Festival

Mit dem dieses Wochenende in der zweitgrößten Stadt Litauens stattfindenden Kaunas Jazz Festival wird nicht nur der litauische Musiksommer voller Events und Festivals eingeläutet, der Festivalsonntag fällt dieses Jahr auch mit dem „Internationalen Tag des Jazz“ am 30. April zusammen.

Jazz auf der Straße

Das jährlich stattfindende Festival wurde 1991 von einer kleinen Gruppe litauischer Jazz-Enthusiasten ins Leben gerufen. Seitdem hat es die Jazz- und Kulturszene Litauens stark geprägt, welche bis dato aus ökonomischen und politischen Gründen immer noch limitiert war. Mittlerweile hat das Jazzevent internationalen Bekanntheitsgrad erlangt: Musiker aus über 20 Staaten treten jedes Jahr in den über 10 verschieden Spielorten in der ganzen Stadt auf. In seiner 27-jährigen Geschichte traten bereits Szenegrößen wie Elvin Ray Jones, Al Di Meola und Charles Lloyd auf.

Und auch dieses Jahr verwandelt sich die 30.000 Einwohner Stadt Kaunas vom 27. bis 30. April in einen bunten Ort der Musik und kultureller Vielfalt. Neben den Hauptspielorten, die aus Open Air Bühnen und Konzerthallen bestehen, finden viele Konzerte auch in den Kirchen und Synagogen von Kaunas statt. Auf der Laisves Allee, die während des Festivals zur „Jazzstraße“ transformiert, werden außerdem kleine kostenlose Konzerte und Kunstaktionen den Jazzliebhabern geboten. Star des diesjährigen Festivals ist die britische Soul und Rhythm and Blues Sängerin Laura Mvula, die am Abschlussabend die Festivalbesucher in ihren Bann ziehen wird.

Doch das Kaunas Jazz Festival ist nicht das einzige Musikhighlight Litauens: Tatsächlich gibt das Event in Kaunas den Startschuss für einen Sommer voller Musik – ein Grund mehr für eine Reise in den baltischen Staat. Das maritime Klima sorgt für einen warmen Sommer. In der Hauptstadt Vilnius findet beispielsweise am 19. Mai der Street Music Day statt und füllt die Straßen mit Kunst und Musik. Die Blues Nights „Bliuzo Naktys“ locken immer am ersten Juliwochenende Musikbegeisterte an den Lūkstas-See in Varniai. Litauens größtes Sommerfestival, das Christopher Summer Festival, startet am 1. Juli mit einem Konzert im Botanischen Garten der Universität Vilnius und endet erst zwei Monate später Ende August. Während des Festivals finden 50 Konzerte in und um die Hauptstadt statt.

Litauen: ein Land mit einer facettenreichen Geschichte

Erst seit einem Jahrhundert – nach dem Ende der russischen Fremdherrschaft – ist Litauen unabhängig. Nichtsdestotrotz weist das baltische Land eine äußerst wechselvolle Geschichte auf. Diese können die Gäste im Rahmen einer Rundreise durch das Land hautnah erleben. Das gilt insbesondere für die Hauptstadt Vilnius.

Vilnius Kirche

In Litauen spiegelt sich die Geschichte des Landes in vielen Gebäuden wieder.

Vilnius: eine Stadt mit Geschichte

In der Hauptstadt Vilnius beispielsweise gibt es kaum eine Gasse oder ein Haus ohne Geschichte. Beispielsweise wählte der litauische Landesrat im Juli 1918 Herzog Wilhelm von Urach zum König, weil das Deutsche Reich aus Litauen einen Satellitenstaat machen wollte. Doch es sollte anders kommen, weil Litauen eine Republik wurde.

In den folgenden Jahrzehnten war Vilnius zunächst von den Polen, später von der Roten Armee und während des Zweiten Weltkrieges von den Deutschen besetzt. Schließlich marschierte die Rote Armee erneut ein und Litauen erklärte sich 1990 zum zweiten Mal für unabhängig. Zeugen dieser Vergangenheit finden die Besucher von Vilnius heute noch rund um die Philharmonie, wo 1918 die Unabhängigkeit erklärt wurde, in Form von zahlreichen Bürgerhäusern, Kirchen sowie Klostergärten.

Die Gotteshäuser Litauens

Erst 1413 war Litauen christianisiert worden, wobei der Katholizismus über Jahrhunderte hinweg das Leben und den Baustil der Kirchen prägte. Erst unter russischer Herrschaft wurden auch zahlreiche orthodoxe Kirchen errichtet. Natürlich hat auch jede Kirche Litauens ihre ganz besondere Geschichte. Beispielsweise befindet sich in der Torkapelle ein Bildnis der Schwarzen Madonna, welches als wundertätig verehrt wird. Als äußerst sehenswert gilt ferner die St. Annen-Kirche, die im Stil der Gotik mit zahlreichen Türmchen und Erkern errichtet wurde. Von diesem Gotteshaus war selbst Kaiser Napoleon begeistert, als er sie beim Marsch gegen Russland 1812 erblickt hatte.

Literatur in Litauen: die ganze Szene in einer Buchhandlung

Zwar ist Litauen mit einer Fläche von 63.500 Quadratkilometern nur ein kleines Land, doch was kulturell und vor allem literarisch interessierte Besucher wohl überraschen dürfte: Litauen ist so klein, dass die gesamte literarische Szene in einer Buchhandlung Platz findet, nämlich in der Buchhandlung Eureka in Vilnius.

Ein Treffpunkt für Literaten

Bücherei New YorkDiese Buchhandlung ist aber sehr viel mehr als eine gewöhnliche Buchhandlung: Vom Ambiente her wirkt sie wie eine Autorenbuchhandlung in New York. Und mit etwas Glück haben Gäste, die sich für die literarische Szene in Litauen interessieren, auch die Chance, einen einheimischen Dichter oder Literaten zu treffen, der die Buchhandlung Eureka auf ein Glas Rotwein, Knabbereien und einen Plausch mit Kollegen besucht.

Auf Du und Du mit Kultur-Größen

Unter anderem ist auch Vario Burnos regelmäßig zu Gast hier. Hierbei handelt es sich um jenen Mann, der nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erstmals illegal Werke von Charles Bukowski herausgegeben hat. Damals handelte es sich dabei natürlich um eine reine Underground-Aktion. Heute wird der US-amerikanische Kultautor dagegen ganz offiziell in Litauen verlegt, und das sogar in Litauisch. Auch der Verleger der offiziellen Auflage ist regelmäßig zu Gast in der Buchhandlung Eureka, der selbstverständlich auch gerne mit den Gästen aus aller Welt über die Literatur in Litauen plaudert.
Der Besuch in der Buchhandlung Eureka kann sich also für Literaturfreunde, die eine unvergessliche Urlaubserinnerung mit nach Hause nehmen wollen. Denn wo sonst haben sie Gelegenheit, Literaten und Verleger hautnah kennen zu lernen und sogar privat mit ihnen zu sprechen?

Nida: Ein Besuch in Thomas Manns Residenz

Für den Schriftsteller Thomas Mann war die landschaftliche Schönheit der Region Liebe auf den ersten Blick: Er ließ ein Sommerhaus für sich im Fischerdorf Nida errichten, wo auch Teile seines Werkes „Josef und seine Brüder“ entstanden. Heute zählt dieses Haus zu den Besuchermagneten für kulturell interessierte Gäste in Litauen.

Im einstigen Sommerhaus des Schriftstellers ist heute neben einem Museum auch ein Thomas-Mann-Kulturzentrum untergebracht. Die Leiterin Lina Motuziene erzählt stolz, wie Thomas Mann, der bereits auf früheren Reisen vom eigenen Sommerhaus geträumt hat, sich seinen Traum an der litauischen Küste erfüllt hat.

Die Sandduenen von Nida

Die Sanddünen von Nida

Thomas Mann selbst erklärte die Entscheidung mit folgenden Worten: „Die phantastische Welt der Wanderdünen, die von Elchen bewohnten Kiefern- und Birkenwälder zwischen Haff und Ostsee, die wilde Großartigkeit des Strandes haben uns so ergriffen, dass wir beschlossen, an so entlegener Stelle einen festen Wohnsitz zu schaffen.“ Ein Jahr, nachdem sich Mann in diese Region verliebt hatte, war das Haus fertiggestellt und die Familie konnte es am 16. Juli 1930 beziehen.

Die Manns brachten einen Aufschwung

Als die Familie Mann das Haus schließlich bezog, war nicht nur das Interesse der Einheimischen groß. Die Folge: Das Fischerdorf erlebte einen ersten Aufschwung im Tourismus. Und das Interesse am Thomas-Mann-Haus ist bis heute – insbesondere bei deutschen Touristen – ungebrochen.
Die Besucher erwartet hier eine Dauerausstellung mit zahlreichen Schautafeln, Zeitungsausschnitten sowie Fotos. Dargestellt wird das Leben der Familie im Fischerdorf und Manns Wirken als Schriftsteller. Rund 50.000 Besucher werden alljährlich in Thomas Manns Arbeitszimmer, welches sich in einer Mansarde über dem Wohnzimmer befindet, gezählt.

Universität von Vilnius

Universität von Vilnius
Universität von Vilnius neben dem Präsidentenpalast. (c) Stadt Vilnius, Baltikum Tourismus Zentrale

Die Universität Vilnius ist die älteste und größte Hochschule Litauens, eine Quelle des wissenschaftlichen und kulturellen Fortschritts sowohl für Litauen als auch für die benachbarten Länder. Diese Einrichtung bildet schon seit über 400 Jahren die Bildungselite Litauens heran. Viele Persönlichkeiten, die sowohl in Litauen als auch in Europa und der ganzen Welt berühmt wurden, haben hier studiert und gearbeitet: der Dichter Mathias Casimirus Sarbievius, die Ärzte Józef Frank und Johann Peter Frank, der Dichter Adam Mickiewicz, der Historiker Simonas Daukantas sowie der Schriftsteller und Nobelpreisträger Czesuaw Miuosz.

Die Universität Vilnius ist zu Recht stolz auf ihre einzigartige Architektur, die alte Bibliothek und die Museen mit ihren umfangreichen Wissenschafts-, Kultur- und Kunstschätzen. Viele Stücke sind von unschätzbarem Wert für die Kultur Litauens, Europas, ja der Welt. Man denke nur an die einzige in Litauen befindliche Ausgabe des ersten litauischen Buches, des „Katechismus“ von Martynas Mažvydas. Nicht von ungefähr steht das Ensemble der Universität Vilnius im Brüsseler Park „Mini Europa“, wo alle Länder der EU ihre berühmtesten Architekturdenkmäler vorstellen, stellvertretend für Litauen. Nachfolgend die Gebäude und die Geschichte der Universität.

Estland

Estland liegt im östlichen Nordeuropa im Baltikum. Das Baltikum, bestehend aus den Ländern Estland, Lettland und Litauen, wird von den Europäern als ein Teil von Osteuropa bezeichnet. Allerdings ist es eher so, dass der geographische Mittelpunkt von Europa in der Nähe der litauischen Hauptstadt Vilnius liegt.

Hauptstadt: Tallinn
Amtssprache: Estnisch
Einwohner: 1.341.000
Fläche: 45.227 Quadratkilometer
Estland Währung: EUR
Autokennzeichen: EST
Telefon-Vorwahl: +372
Zeitzone: MEZ + 1 Stunde

Estland das Land der Gegensätze

Historische Bauten wechseln sich mit moderner Architektur ab. Städte wuchsen zu touristischen Hochburgen, und vor einer mittelalterlichen Kulisse läuft das geschäftige Treiben in modernen Großstädten ab. Während dessen gibt es außerhalb der Städte viele Wälder und unberührte Natur. Die Moorlandschaften sind wunderschön. Ein großer Teil von Estland ist dicht bewaldet, zusätzlich findet man viel landwirtschaftliche Nutzung.

Die Ostseeküste von Estland ist überwiegend flach, mit zahlreichen Inseln und unzählige Seen. Heute macht der Tourismus in Estland einen großen Teil der gesamten Wirtschaft des Landes aus, denn ein Urlaub an der Ostseeküste im Kurort Pärnu, oder eine Städtereise nach Tallinn sind sehr beliebt.

Die Hauptstadt von Estland, Tallinn, ist einer der mittelalterlichen Städte, die in ganz Europa am besten den Jahren trotzen konnte, und sehr gut erhalten geblieben ist. Eine sehr markante Sehenswürdigkeit ist hier die Estonia-Gedenkstätte. Im Gedenken an den Untergang der Fähre Estonia wurde hier eine Skulptur gestaltet und dieser Tragödie gewidmet. Weitere Sehenswürdigkeiten in Tallinn sind das sich am Stadtrand befindliche Schloss Katharinental, sowie natürlich die mittelalterliche Altstadt mit ihren Stadtmauern und Türmen, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Ein Besuch der verschiedenen Städte des Landes (siehe Tartu, Narva und Kothla-Järve) ist immer lohnenswert, denn hier gibt es zahlreiche Museen, Baudenkmäler und wunderschöne Altstädte zu bewundern. Estland und das Baltikum wurde im Laufe der Geschichte von sehr vielen unterschiedlichen Nationen regiert, daher findet man deren Einfluss natürlich überall im Land, am meisten aber in der estländischen Küche.

Die Kultur in Estland ist, ähnlich auch wie die Kultur der anderen baltischen Staaten, eng mit der Musik verknüpft. In Estland spiegelt sich diese Musikverbundenheit in zahlreichen Chören wieder. Jedes Jahr finden zahlreiche Sing- und Liederfestivals statt, die einhergehen mit sehr aufwändig gearbeiteten Trachten. Ein Theater- oder Konzertbesuch sollten sie nicht versäumen.

Die estnische Sprache besitzt eine enge Verbundenheit mit der finnischen Sprache, aber interessanterweise gibt es keine Ähnlichkeiten zur lettischen oder litauischen Sprache. Unter der estnischen Bevölkerung ist rund ein Viertel von der Abstammung her russischsprachig.

Suche