In Litauen hält man es recht ähnlich wie in Russland. Die Bürger trinken viel und gern. Zum Essen muss auch ein guter Tropfen mit dazu gereicht werden. Die Regierung möchte daran nun etwas ändern. Die Lebensweise in Litauen soll gesünder werden. Aus diesem Grund gibt es nun weniger Werbung für Alkohol und auch sonst mehr Verbote.

Litauen bei Nacht

In Litauen soll das Leben gesünder werden.

Die WHO warnt

Zu viel Alkohol ist nicht gesund. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nun auch aufgefallen, dass die Einwohner von Litauen laut Statistik nicht gesund leben. Die WHO spricht von 18,2 Litern pro Bürger im Jahr 2016. Das ist ein Spitzenkonsum in Europa. In Litauen gab es in der Vergangenheit viel Werbung für Alkohol und in vielen Supermärkten ein umfangreiches Angebot an Spirituosen. Für Alkohol wurde in der Vergangenheit noch viel geworben. Doch nun hat die Regierung der ungesunden Lebensweise einen Riegel vorgeschoben.

Neue Gesetze für die Werbung

Die Regierung hat sich nun entschlossen mit dem neuen Artikel 29 des Alkoholkontrollgesetzes gegen den Alkoholkonsum vorzugehen. Auch viele Bürger begrüßen diese Entscheidung. Zwar ist man zunächst noch skeptisch gegenüber dem Erfolg solcher Anpassungen, doch soll sich der Trend durch ein anderes Bewusstsein langfristig ändern.

Kritikpunkte und weitere Vorschläge

Natürlich zeigt man sich zunächst auch skeptisch gegenüber den Änderungen. Nicht jeder Bürger ist vollständig überzeugt. Gegenstimmen sprechen für mehr Aufklärung gegen Alkohol, für Bildungsprogramme und für erweiterte medizinische Unterstützung für Suchtkranke. Man ist davon überzeugt, dass sich die gesamte Sozialstruktur verbessern müsse, um dem Alkoholproblem in der Bevölkerung entgegenzuwirken.

Suche





Hotels in Litauen

Hotels in Litauen

Ob Sie nun ein Wellness-Hotel, Tagungshotel, Hotel für einen Kongress oder Städtereisen suchen, auf Litauen.info können Sie direkt online zu günstigen Preisen ein Hotel in Litauen buchen.

Viele preiswerte Unterkünfte in Vilnius mit Hotel-Empfehlungen für ihre Reise in die Europäische Kulturhauptstadt 2009.