Familienfeste werden zu allen wichtigen Ereignissen im Leben wie Taufe, Hochzeit und Beerdigung gefeiert. Jedes gemütliche Beisammensein (siehe auch: Traditionen Litauen – Familienfeste) wird von Liedern über Bier, Met, Hopfen und Gerste begleitet. Während des Singens preisen die Gäste die Gastgeber und danken ihnen für deren Gastfreundschaft.

DIE TRADITDIELLE LITAUISCHE HOCHZEIT
In Litauen liefen Hochzeiten immer nach bestimmten, national geprägten Bräuchen, Riten und Zeremonien ab, die jahrhundertelang von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Erst sich wandelnde ethnische und moralische Ansichten, Lebenspläne und materielle Schwierigkeiten haben über die Jahre etwas daran geändert.

BEERDIGUNGSRITEN
Bis auf einen begrenzten Zeitraum in der Frühzeit wurden und werden in Litauen die Toten in der Erde bestattet. Nur aus dem 13. bis 11. Jahrhundert vor der Zeitenwende und dem 5. bis 14. Jahrhundert danach sind Feuerbestattungen bekannt; dabei wurden die Urnen mit der Asche der Toten ebenfalls in der Erde vergraben.

Die Totenklage
Die Tradition, bei einer Beerdigung religiöse Lieder zu singen, wurde von der Kirche eingeführt und sollte die Totenklage ersetzen, die erstmals als baltischer Brauch im 13. Jahrhundert in den Livonischen Chroniken erwähnt wird und wahrscheinlich gleichzeitig mit dem Glauben an ein Jenseits entstand.

Leichenschmaus und Seelenmahl
Alte schriftliche Quellen bezeichnen litauische Beerdigungen als Seelenfeier der Toten. Die Teilnehmer verabschieden sich mit einem rituellen Trunk und wünschen dem Toten eine gute Reise in die Ewigkeit.

Suche





Günstige Fähren nach Litauen

Flüge nach Litauen