Merkine, am malerischen Zusammenfluss von Merkis und Nemunas, liegt im Dzukija-Nationalpark, der mit 550 km² der größte Nationalpark in Litauen ist. In den Chroniken der Kreuzritter wird Merkine erstmals 1377 erwähnt. Die Gegend war ein beliebtes Jagdrevier von Wladislaw Wasa, dem König von Polen und litauischen Großfürst. Den kleinen Ort kennt jeder in Litauen, zum einen durch die alten Heldensagen, zum anderen durch die Tatsache, dass die Sowjets Ende der 40-er Jahre über 700 litauische Partisanen hier erschossen und verscharrten. Des Weiteren sind Merkine und die umliegenden Dörfer für ihre Tradition der „schwarzen Keramik“ bekannt.

Sehenswürdigkeiten in Merkine:
Das Heimatkundliche Museum von Merkinė, wo historische und ethnographische Exponate, numismatische Museumsstücke und Alltagsgegenstände aus der Region „Dzūkai“ ausgestellt werden. Der Kreuzhügel von Merkinė, wo 1945-1953 an dieser Stelle die Körper der ermordeten Partisanen (siehe oben) verscharrt wurden. Auf dem Kreuzhügel befinden sich weit über 200 verschiedene Kreuze und eine kleine Kapelle. Sehenswert sind die Liškiava und Merkinė-Burgberge.

Weitere Städte im Umkreis von Merkine bis 50 km Entfernung

  • Druskininkai 28 km
  • Alytus 31 km
  • Varena 30 km
  • Daugai 39 km
  • Seirijai 40 km

Weitere Städte im Umkreis von Merkine über 50 km bis 100 km Entfernung

  • Birstonas 59 km
  • Sejny-Polen 75 km
  • Kalvarija 90 km
  • Marijampole 94 km
  • Trakai 96 km
Suche





Einwohner (2008):
1.500
Telefonvorwahl:
(+370) 310